Cyclurban: Radfahren als Element der städtischen Klimaschutzpolitik

Cyclurban

Das Projekt „Cyclurban – Radfahren als Element der städtischen Klimaschutzpolitik“ will den Fahrradverkehr als wesentliches Instrument für nachhaltige urbane Mobilität und Klimaschutz fördern.

Städte wie Amsterdam oder Kopenhagen machen vor, wie es geht – doch längst nicht in allen Regionen Europas ist die Entwicklung und Akzeptanz des Radverkehrs so weit wie in den Niederlanden oder Dänemark. Das Projekt soll daher zeigen, wie man den Radverkehr in kommunale Strategien in jeweils einer Stadt in fünf Zielländern integrieren kann: Tartu (Estland), Riga (Lettland), Warschau (Polen), Velika Gorica (Kroatien) und Vrilissia (Bezirk von Athen, Griechenland).

Jede Stadt wird eigene Strategien entwickeln, um die klimafreundliche Mobilität zu fördern. In einem zweiten Schritt wird das Projekt auch Empfehlungen geben, wie Radfahren auf nationaler Ebene unterstützt werden kann. In Seminaren und mit Hilfe von Publikationen werden Erfahrungen verbreitet, um weitere Kommunen und Entscheidungsträger zu erreichen.

Projekt Details

  • Projektname: Cyclurban
  • Projektleitung: BEF Deutschland
  • BEF Themenbereich: Nachhaltige Mobilität
  • Gefördert durch: EUKI/BMU
  • Laufzeit: 11/2017 – 02/2020
  • Partner: 15 Partner
  • Projektwebsite: www.cyclurban.eu

Beteiligte Länder

Polen, Slowakei, Estland, Lettland, Griechenland, Kroatien, Deutschland

Cyclurban
Europäische Klimaschutzinitiative EUKI - Logo

Weitere Projekte

SUMBA

SUMBA Das Projekt SUMBA widmet sich dem Problem, Pendelverkehre nachhaltiger zu gestalten. Denn obwohl sich…

BHP Serbien

BHP Serbien Serbien hat in Anlehnung an die EU-REACH Verordnung seit 2009 ein modernes Chemikalienmanagement…

STRONG-COM

STRONG-COM Der Bürgermeisterkonvent ist eine Selbstverpflichtung von Städten und Gemeinden ihre CO2-Emissionen um 40% bis…

AHAChem

AHAChem Gefährliche Chemikalien schaden der menschlichen Gesundheit und können die Resilienz von Ökosystemen negativ beeinflussen.…
Menü