ChemClimCircle

Die lineare Denkweise des aktuellen Konsumverhaltens ist für 45% unserer gesamten Treibhausgasemissionen verantwortlich (z.B. durch die Produktion von Speisen oder Kleidung). Es ist daher unbedingt notwendig die Art und Weise wie wir Waren produzieren und konsumieren zu transformieren: ein Wandel hin zu einer Kreislaufwirtschaft. Für diese Zirkularität werden Materialien benötigt, die ihren gesamten Lebenszyklus nicht mit gefährlichen Chemikalien kontaminiert werden. Das SEED-Projekt “ChemClimCircle” spricht eine wichtige Lücke in der Richtlinien und Regulationen an, die dringend angegangen werden muss und bisher weder auf europäischer, noch auf nationaler oder regionaler Ebene forciert wurde: der Zusammenhang von Chemikalien, Klima und Zirkularität.

Da es sich um ein SEED-Projekt handelt, ist das vorrangige Ziel das zukünftige Hauptprojekt mit entsprechendem thematischem Fokus und Konsortium sowie umfangreicher Finanzierung, in der Ostseeregion zu entwickeln. Die Aktivitäten des SEED-Projekts beinhalten ein Stakeholder-Mapping, Literaturrecherchen über die Verknüpfung von Chemikalien, Klima und Zirkularität, sowie über bereits existierende Projekte, die ebendiese Dimensionen involvieren.

In dem geplanten Hauptprojekt wird das Konsortium eine Analyse der Ursache-Wirkungskette durchführen, die Chemikalien, Klima und Zirkularität verbindet und auch „no-regret“ Lösungen beinhalten, um ungewünschte Ergebnisse zu vermeiden. Geplant ist, Pilotmodelle mit erfolgreichen Ansätzen, die drei Dimensionen zu verbinden, zu finden und Think-Tank Seminare zu organisieren. Weiter sollen Leitfäden für EntscheidungsträgerInnen auf den unterschiedlichen Levels der Pilotmodelle entwickelt werden und so zur Stärkung der Regulationen im Hinblick auf Chemikalien, Klima und Zirkularität beitragen.

Projekt Details

  • Projektname: ChemClimCircle
  • Projektleitung: Martyn Futter, Swedish University for Agricultural Sciences
  • BEF Themenbereich: Chemikalienmanagement, Wassermanagement und Meeresschutz
  • Gefördert durch: Schwedische Regierung (SI – Swedish Institute)
  • ENG: Swedish Government (SI – Swedish Institute)
  • Laufzeit: 01.10.2020 – 30.09.2021
  • Partner: 8

Beteiligte Länder

  • Länder: Schweden, Litauen, Lettland, Estland, Finnland, Russland

Projekt MitarbeiterInnen

Weitere Projekte

NUE-Stiftung/Bingo

NUE-Stiftung/Bingo Heiß, fettig, giftig: Gefährliche Chemikalien und Lebensmittelkontaktmaterialien Täglich nehmen wir über unsere Lebensmittel Stoffe…

JUTE

JUTE Die Folgen unseres steigenden Konsums und der hohen CO2-Emissionen machen sich immer stärker negativ…

STRONG-COM

STRONG-COM Der Bürgermeisterkonvent ist eine Selbstverpflichtung von Städten und Gemeinden ihre CO2-Emissionen um 40% bis…

NonHazCity

NonHazCity Gefährliche Chemikalien im Alltag? Fast überall begegnen sie uns, sei es in Alltagsgegenständen wie…
Menü