BHP Serbien

Serbien hat in Anlehnung an die EU-REACH Verordnung seit 2009 ein modernes Chemikalienmanagement gesetzlich verankert, auch Artikel 33 (Auskunftsrecht).  Um Serbien bei der Umsetzung zu unterstützen, müssen die Unternehmen lernen, SVHC-Informationen in Lieferketten zu kommunizieren und die Verbraucher/-innen ein Bewusstsein für ihr Recht auf Auskunft entwickeln bzw. diese aktiv nachfragen.

Das von BMUB finanziertes Projekt „BHP Serbien“ ist an die Aktivitäten des von der EU finanzierten Projektes AskReach geknüpft und ermöglicht somit die Erfahrungen, Aktivitäten und Instrumente aus dem Projekt in Serbien durchzuführen bzw. anzuwenden.

Das übergeordnete Ziel „Minderung des Eintrags von SVHC in die Umwelt“ wird durch eine großangelegte Kampagne erreicht, welche die Öffentlichkeit über das Auskunftsrecht von Verbrauchern informiert und deren Nachfragen beim Kauf anregt. Eine Europaweite Smartphone App soll die Nachfragen der Verbraucher an die Unternehmen über besorgniserregenden Stoffen (SVHC) in Artikeln erleichtern. Die Einbindung serbischer Akteure führt auch dazu, langfristig SVHC in Erzeugnissen in der Balkanregion zu reduzieren.

Projekt Details

  • Projektname: BHP Serbien
  • Projektleitung: BEF DE
  • BEF Themenbereich: Chemikalienmanagement
  • Gefördert durch: Umweltbundesamt
  • Laufzeit: 10/2018 – 10/2021

Projekt MitarbeiterInnen

Weitere Projekte

NUE-Stiftung/Bingo

NUE-Stiftung/Bingo Heiß, fettig, giftig: Gefährliche Chemikalien und Lebensmittelkontaktmaterialien Täglich nehmen wir über unsere Lebensmittel Stoffe…

STRONG-COM

STRONG-COM Der Bürgermeisterkonvent ist eine Selbstverpflichtung von Städten und Gemeinden ihre CO2-Emissionen um 40% bis…

CAMS Platform

CAMS Platform Die negativen Auswirkungen des Klimawandels auf menschliche und natürliche Ökosysteme können durch eine…

NonHazCity

NonHazCity Gefährliche Chemikalien im Alltag? Fast überall begegnen sie uns, sei es in Alltagsgegenständen wie…
Menü